Die BaFin hat Herrn Özgün Göcer, Berlin, mit Bescheid vom 14. Juni 2018 aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Finanzkommissionsgeschäft umgehend einzustellen und abzuwickeln.

Göcer ist Hintermann der „Crypto.exchange GmbH“. Diesem Unternehmen hatte die BaFin im Januar die Einstellung des Finanzkommissionsgeschäfts aufgegeben. Es warb im Internet – unter anderem auf der Seite www.btc-now.de – damit, Bitcoin in Euro umzutauschen. Hierdurch betreibt Göcer das Finanzkommissionsgeschäft. Das Unternehmen behauptete wahrheitswidrig, durch die BaFin geprüft worden zu sein.

Die Verfügung der BaFin ist von Gesetzes wegen sofort vollziehbar, jedoch noch nicht bestandskräftig.

Anmerkung der Redaktion:

Das genannte Unternehmen bot seinen potentiellen Kunden an, BITCOINS in Euro zu wechseln- Dabei sollten die Kunden ihre eigenen Bitcoins auf das genannte Unternehmen übertragen. Das genannte Unternehmen  wollte dann die Digitalwährung an einer Börse verkaufen.

Der Kaufpreis sollte den Anlegern binnen 30 Minuten überwiesen werden. Hierdurch habe die Crypto.exchange GmbH ein Finanzkommissionsgeschäft betrieben, erklärte die Bafin. Zur Frage eines möglichen Schadens für Anleger machte die Behörde keine Angaben.

Das Unternehmen hatte damit geworben das das Geschäftsmodel von der BaFin angeblich geprüft worden sei. Nun darf man dann einmal gespannt sein, wie viele leichtgläubige Anleger es dann gab, die ihre BITCOINS auf das Unternehmen übertragen haben.