Es ist schon ein sehr ungewöhnlicher Weg den das Unternehmen „Müsli Mönnich GmbH“ aus Kassel dort geht. Möglicherweise gehen muss um frisches Kapital ins Unternehmen zu bekommen.

Natürlich fragen wir uns bei einem solchen Unternehmen, warum man diesen eigtenartigen Weg der Geldbeschaffung geht, denn immerhin sehen wir das Unternehmen im Beteiligungsnetzwerk der Südzucker AG verankert. Schaut man sich sowohl die Bilanz der Südzucker AG als auch der Mönnich GmbH an, dann sollte doch Geld genug vorhanden sein, um ein BaFin gestattetes Prospekt erstellen zu können, und nicht so ein „gewurschtel“ an Kapitalanlagen.

Image mäßig halten wir diesen Weg für eine Katastrophe, sowohl für das Unternehmen Mönnich GmbH und auch für das Unternehmen Südzucker AG.

Kapital

Natürlich ist es legitim die eine oder andere Ausnahmeregelung die der Gesetzgber beim Einsammeln von Kapital anbietet auszunutzen. Hier nutzt man aber aus unserer Sicht nahezu jede mögliche Ausnahme die der Gesetzgeber so  gelassen hat.

Genussrechte, natürlich mit dem Risiko eines Totalverlustes ,bietet man dem interessierten Anleger an. Natürlich nur 20 Stück, denn bis dahin hat der Gesetzgeber eben die Ausnahme zugelassen, wenn man kein BaFin Prospekt erstellen will, welches von der BaFin zu gestatten ist.

Stille Beteiligungen, ebenfalle mit dem Risiko eines Totalverlustes für den Anleger, bietet man zudem auch noch an. Auch hier wieder 20 Stück.Ab der 21,. stillen Beteiligung müsste man auch hier ein BaFin Prospekt erstellen.

Namensschuldverschreibung

Auch „Anleihekapital als Namensschuldverschreibung“ werden bis zur Stückzahl 20 angeboten. Natürlich auch hier ebenfalls nicht mehr, weil ansonsten auch hier auch wieder der BaFin Prospekt zu erstellen wäre. Auch hier gilt natürlich das Risiko eines Totalverlustes des Kapitals der Anleger.

Wen wundert es dann noch, dass man hier dann auch noch Nachrangdarlehenskapital an die Anleger anbietet. 20 Stück, sie ahnen es schon, dürfen es auch hier wieder sein, ansonsten der BaFin Prospekt erforderlich.

Sehr geehrte Frau Gabriele Köring , Geschäftsführerin der Mönnich GmbH, ich kann mir nicht vorstellen, das dieser „Schachzug um Geld zu bekommen“ dann wirklich zu Ende überlegt wurde, und ich kann mir nicht vorstellen, das das den verantwortlichen Personen im Unternehmen Südzucker AG gefallen wird. Ziehen Sie dies Angebot bitte zurück, entscheiden sich für ein Angebot, fertigen ein ordentliches BaFin gestattetes Prospekt an, mit dem kann man dann auch sicherlich gutes Kapital von Anlegern einsammeln.